Fortbildungen

Wie gelingt es, Kinder so zu fesseln, dass sie wissbegierig lernen, eigenständig denken und selbstständig lustvoll bauen, experimentieren, forschen? Abenteuer Lernen e.V. entwickelt Lernmethoden und -konzepte zum entdeckenden Lernen in verschiedenen Fachgebieten. Allen gemeinsam ist: Kinder werden nicht unterrichtet, ihnen wird Raum zum Erwerb der eigenen Kompetenz geboten.

Fachlich bewegen wir uns in den Bereichen Naturwissenschaft, Handwerk und Kunst.

Wir verfolgen grundsätzlich immer einen inklusiven Bildungsansatz. All unsere Angebote stehen unter dem Dach „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

Wir freuen uns auf alle an den Themen interessierte LehrerInnen, SozialpädagogInnen, ErzieherInnen und weitere MultiplikatorInnen!

BNE- Querschnittsaufgabe in Schulen

BNE ist eine Querschnittsaufgabe, die all unsere Lebensbereiche betrifft – und ebenso alle Schulfächer.

Wir möchten mit den Teilnehmern erarbeiten, welche didaktischen Methoden genutzt werden können, damit bei Kindern und Jugendlichen nicht Angst und Ungewissheit, sondern vielmehr Mut und Verantwortungsgefühl entstehen.

Hierzu werden im Verlauf des Tages ganz konkrete Workshops angeboten, die neue Methoden aufnehmen: Experimente, Kunst trifft Wissenschaft, GPS-Touren oder auch die Konzeption eines "Escape-Rooms".

BNE- Querschnittsaufgabe in Schulen

Weltentdecker - BNE im Kindergarten Eine Fortbildung für Erzieherinnen und Erzieher

Wie können schon recht junge Kinder für das Thema „BNE“ begeistert werden? Durch die Auseinandersetzung mit ihrer unmittelbaren Umwelt beginnt für Kinder das Entdecken der Welt. In dieser Fortbildung erarbeiten wir, wie wir gemeinsam mit den Kindern auf diese spannende Entdeckungsreise gehen können. Die Themen Luft und Wasser erschließen wir experimentell und zeigen, wie diese im  Kindergartenalltag eingebaut werden können. Die Entwicklung von kleinen Projekten wird anhand des Themas „Wetter“ vorgestellt.

Erzieherinnen und Erzieher erhalten eine praxisnahe Anleitung, wie sie einen altersgemäßen, grundlegenden Einstieg in die Bildung für nachhaltige Entwicklung im Kindergartenalter erreichen können. Ökologische, soziale, ökonomische und globale Aspekte fließen ein.

Die erarbeiteten Konzepte sind auch gut geeignet für inklusive Kindergruppen.

Weltentdecker - BNE im Kindergarten - Eine Fortbildung für Erzieherinnen und Erzieher

Inklusion konkret XIV: Zum pädagogischen Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom - Hintergründe und Praxis

Kinder und Jugendliche mit Down-Syndrom gehören zu unserer Gesellschaft, sie besuchen häufig Regelschulen und nehmen in der Freizeit an den verschiedensten Aktivitäten teil. In der Regel sind sie fröhlich, offen und kommunikativ. Trotzdem kann es für Fachleute manchmal schwierig sein, bestimmte Verhaltensweisen richtig einzuordnen. In dieser Fortbildung werden Verhaltensaspekte, die bei Menschen mit Trisomie 21 öfter vorkommen und zu Irritationen führen können, angesprochen und die Ursachen erklärt. Ein besseres Verständnis für diese Verhaltensweisen erleichtert den Umgang mit ihnen und führt dazu, dass gemeinsame Unternehmungen und Aktivitäten gut gelingen und für alle eine bereichernde Erfahrung werden.

Die Veranstaltung ist praxisorientiert und bietet neben dem Fachinput, Möglichkeiten zum Austausch.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierte, insbesondere an pädagogische Fachkräfte aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit, OGS, Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen.

Referentin: Cora Halder (Lauf, Bayern)

Cora Halder setzt sich, nachdem die jüngere ihrer beiden Töchter 1985 mit dem Down-Syndrom zur Welt kam, für bessere Lebenschancen für Menschen mit DS ein. Als Mitgründerin des Trägervereins des DS-InfoCenters war sie von 1998 bis 2015 dessen Geschäftsführerin. Von 2008 bis 2014 war Cora Halder Präsidentin der European Down Syndrome Association (EDSA).
Für ihr Engagement und ihre erfolgreichen Initiativen zur gesellschaftlichen Wahrnehmung von Menschen mit Down-Syndrom wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Inklusion konkret XIV: Zum pädagogischen Umgang mit Kindernund Jugendlichen mit Down-Syndrom. Hintergründe und Praxis

Energie macht, dass was passiert - Eine Fortbildung für SozialpädagogInnen, LehrerInnen und andere MultiplikatorInnen (SEK1)

Energie geht niemals verloren - sie wird uns von der Sonne geliefert, dann immer wieder umgewandelt und entschwindet schließlich im Weltall. Bevor dies jedoch geschieht, streitet sich darum die Menschheit.

In dieser Fortbildung zeigen wir, wie das hochaktuelle Thema "Energie" umfassend praxisnah und experimentell mit Schülerinnen und Schülern der SEK 1 aufbereitet werden kann. Wir experimentieren mit der Energie aus Batterien, Wind und Sonne, Vergleichen nachwachsende und fossile Energieformen und ermitteln den Energiegehalt einer Walnuss. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler eine eigene Einschätzung zu "Energie" entwickeln und Vor- und Nachteile fossiler und regenerativer Energieträger abschätzen können.

Fortbildung - Energie macht, dass was passiert

Alles über Schokolade - eine praxisorientierte Fortbildung für MultiplikatorInnen der BNE

Unser Planet muss genügend Ressourcen und Lebensräume für alle, auch für unsere Kinder und deren Kinder bereithalten. Damit dies gelingt, müssen Menschen befähigt werden, gut und verantwortungsbewusst mit Rohstoffen, Ökosystemen und Mitmenschen umzugehen.

Dies ist Ziel einer „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE). Wie aber kann das gelingen? Wie können wir junge Menschen motivieren, sich mit solchen komplexen, zukunftsweisenden Themen auseinanderzusetzen? „Schokolade“ ist hervorragend geeignet, um mit Schülerinnen und Schülern in das Thema „Nachhaltigkeit“ und „Nachhaltige Entwicklung“ einzusteigen.

Bei der Fortbildung erlernen die TeilnehmerInnen viele Moderationsmethoden und Teamspiele, mit denen junge Leute in einen spannenden gesellschaftspolitischen Dialog eingebunden werden können. Auf aktive Art und Weise wird der Begriff „Nachhaltige Entwicklung“ verständlich und lebendig.

Mit Materialien und Filmen wird der Produktionsweg der Schokolade von Anbau über Transport, Verarbeitung und Vermarktung erarbeitet. Schließlich geht es aber auch darum, selbst Schokolade aus den Rohstoffen Kakaobohnen und Rohrzucker herzustellen. Die Klippen bei der Produktion von Schokoladen können so entdeckt werden.

Wir hoffen auf viele faire und leckere Produkte!

Alles über Schokolade - eine praxisorientierte Fortbildung