Zukunft inklusiv(e) - Nachhaltige Bildungsprogramme für Kinder und Jugendliche in Bonn und der Region

Mehr nachhaltige Bildung für Bonn - Abenteuer Lernen e.V. wird Regionalzentrum im Landesnetzwerk "Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW"

Bonn, 11. Mai 2017. Der Parlamentarische Staatssekretär Horst Becker des Umweltministeriums NRW übergibt heute feierlich den Förderbescheid an Abenteuer Lernen e.V. Die Lernwerkstatt Abenteuer Lernen e.V. gehört damit zum landesweiten Verbund regional bedeutsamer Einrichtungen der Umweltbildung. Mit dem Projekt „Zukunft inklusiv(e)“ werden dort neue Maßnahmen umgesetzt, damit nachhaltiges Handeln zu einem wesentlichen Anliegen eines jeden Kindes und Jugendlichen wird.

BNEFoto: Elena Sebening

Abenteuer Lernen e.V. gehört nun auch zum landesweiten Verbund regional bedeutsamer Einrichtungen der Umweltbildung. Das im vergangenen Jahr neu ins Leben gerufene „Landesnetzwerk außerschulischer Lernorte der Umweltbildung“ vernetzt Einrichtungen miteinander, die ihre Arbeit im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gestalten. Es geht dabei darum, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und mit Blick auf Mensch und Umwelt verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.

„Die große Bereitschaft, im BNE-Landesnetzwerk mitzuarbeiten, zeigt, wie wichtig eine verlässliche Finanzierung der Arbeit der Umweltbildungseinrichtungen ist. Mit Hilfe der Landesmittel können sie ihre bestehenden Angebote weiterentwickeln und sich inhaltlich breiter aufstellen“, sagte Umweltminister Johannes Remmel in einem Gruß zur Übergabe des Förderbescheides. „Mit der Erweiterung des Landesnetzwerks setzen wir den Weg konsequent fort, in der außerschulischen Umweltbildungslandschaft Nordrhein-Westfalens stabile Strukturen und planbare Angebote zu schaffen.“

„Abenteuer Lernen e.V. will sich mit dem Projekt "Zukunft inklusiv(e)" bei der Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung in Umweltbildungseinrichtungen in NRW breitflächig engagieren, um Impulse für BNE zu setzen, sowie Wissen und neue Impulse von anderen zu erhalten“, sagt Erika Luck-Haller, Geschäftsführerin von Abenteuer Lernen e.V. „Wir arbeiten im Raum Bonn und möchten dazu beitragen, BNE so umzusetzen, dass nachhaltiges Handeln zu einem wesentlichen Anliegen eines jeden Kindes und Jugendlichen wird“.

Mit den Fördergeldern kann Abenteuer Lernen e.V. zusätzliche BNE-Kurse anbieten, zum Beispiel für den Sach- und NW-Unterricht in allen Schulformen (auch in Förderschulen) sowie in Offenen Ganztagsschulen, Kindertagesstätten und Familienzentren. Die Themenvielfalt ist groß: Wasser und Gewässerökologie; Luft, Wetter, Klima; Nachwachsende Rohstoffe; Biodiversität u.a.

Alle Kurse werden – wie immer bei Abenteuer Lernen – erfahrungsorientiert durchgeführt.

Ein weiterer Baustein sind Fortbildungsangebote für Erzieher und Erzieherinnen in Kitas, OGS, Familienzentren und Berufsfachschulen (z.B. Fachschule für Sozialpädagogik in Siegburg) sowie für Lehrer und Lehrerinnen.

Die Landeskampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ wird von Abenteuer Lernen e.V. unterstützt, in dem Schülerakademien (Primarstufe und Sek. I) zu verschiedenen BNE-relevanten Themen (zum Beispiel Erdöl und Kunststoffe) angeboten werden.

Darüber hinaus stehen Ausbau des Netzwerkes sowie die Mitarbeit an der Aktualisierung und Weiterentwicklung eines regionalen BNE-Katasters mit auf der Agenda des Vereins.

Infoveranstaltung für LehrerInnen und ErzieherInnen: Freitag, 23. Juni von 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr (mit nachhaltigem Mittagsimbiss)