Forum Inklusion lebendig machen - Fortbildungen

Um inklusive Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche im Bonner Raum zu stärken, möchten wir möglichst viele Beteiligte in den Prozess mit einbeziehen. Dazu gibt es Fortbildungen, Workhops und Praxisaustausche.

In der Reihe „Inklusion konkret“ finden praxisnahe Fortbildungen statt zu unterschiedlichen Themen. Die Veranstaltungen richten sich an alle Interessierten, insbesondere an pädagogische Fachkräfte aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit, OGS, Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen.

Ansprechpartnerin: Ruth Dobrindt, Telefon 0228-44 29 03

Inklusion konkret XIV: Zum pädagogischen Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom - Hintergründe und Praxis

Kinder und Jugendliche mit Down-Syndrom gehören zu unserer Gesellschaft, sie besuchen häufig Regelschulen und nehmen in der Freizeit an den verschiedensten Aktivitäten teil. In der Regel sind sie fröhlich, offen und kommunikativ. Trotzdem kann es für Fachleute manchmal schwierig sein, bestimmte Verhaltensweisen richtig einzuordnen. In dieser Fortbildung werden Verhaltensaspekte, die bei Menschen mit Trisomie 21 öfter vorkommen und zu Irritationen führen können, angesprochen und die Ursachen erklärt. Ein besseres Verständnis für diese Verhaltensweisen erleichtert den Umgang mit ihnen und führt dazu, dass gemeinsame Unternehmungen und Aktivitäten gut gelingen und für alle eine bereichernde Erfahrung werden.

Die Veranstaltung ist praxisorientiert und bietet neben dem Fachinput, Möglichkeiten zum Austausch.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierte, insbesondere an pädagogische Fachkräfte aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit, OGS, Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen.

Referentin: Cora Halder (Lauf, Bayern)

Cora Halder setzt sich, nachdem die jüngere ihrer beiden Töchter 1985 mit dem Down-Syndrom zur Welt kam, für bessere Lebenschancen für Menschen mit DS ein. Als Mitgründerin des Trägervereins des DS-InfoCenters war sie von 1998 bis 2015 dessen Geschäftsführerin. Von 2008 bis 2014 war Cora Halder Präsidentin der European Down Syndrome Association (EDSA).
Für ihr Engagement und ihre erfolgreichen Initiativen zur gesellschaftlichen Wahrnehmung von Menschen mit Down-Syndrom wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Inklusion konkret XIV: Zum pädagogischen Umgang mit Kindernund Jugendlichen mit Down-Syndrom. Hintergründe und Praxis